Inhalt


Textile Street Art

Traditionelle Handarbeit auf den Kopf gestellt

Im letzten Schulhalbjahr hat sich der Wahlpflichtkurs Textilgestaltung der Klassen 9c und 9d mit dem Thema „Textile Street Art“ theoretisch und praktisch auseinander gesetzt. Sie setzten sich mit verschiedenen Aktivistinnen wie z.B. „Knitta, Please!“, „Miss Cross Stitch“ und „KTC“ auseinander und erprobten textile Techniken, mit denen sie im öffentlichen Raum künstlerisch Akzente setzen können.
Doch was ist „Textile Street Art“ überhaupt? Als gestrickte Graffiti tritt die neuartige Street Art im öffentlichen Raum immer häufiger auf, überrascht und irritiert dabei unseren vermeintlich alltäglichen Blick. Gewohntes rückt in neues Licht, Bekanntes wird mit neuen Augen gesehen, Ungewohntes erkämpft sich Aufmerksamkeit und Unsichtbares wird sichtbar. Mit Garnen und Wolle, gestrickt, gehäkelt oder genäht entstehen kleine und größere Kunstwerke, die an Straßenlaternen, Zäunen, Brücken und zahlreichen anderen öffentlichen Orten montiert werden und beharrlich traditionelle Wahrnehmungsmuster herausfordern. Die Intentionen der Aktivistinnen sind dabei so vielfältig wie deren Zugänge und lassen sich nicht auf einen Nenner reduzieren.
In Stadtzentrum von Kevelaer sind nun die Werke der Schülerinnen und Schüler zu begutachten, die von der Idee bis zur Umsetzung und Montage in völliger Selbstständigkeit von den jungen Künstlerinnen und Künstlerin gearbeitet wurden. Wer aufmerksam durch die Innenstadt läuft, der wird an der ein oder anderen Stelle fündig werden und sich an kleinen und riesen, wolligen Pompon-Monstern erfreuen, die die Stadt infiziert haben oder an Tiger, Elefant und Giraffe die sich in der kalten Jahreszeit mit einem gestrickten Schal vor der Kälte schützen.
Der WP-Kurs wünscht viel Spaß und Freude bei der textilen Spurensuche!

Hier sind einige Eindrücke von den Installationen.


(Bild anklicken, um Galerie zu starten!)