Inhalt


Tagespraktikum in Einrichtungen der Caritas

In der Woche vom 21.01. bis 24.01.2019 absolvierten elf Jugendliche an unterschiedlichen Tagen jeweils einen Mini-Projekt-Tag in verschiedenen Einrichtungen der Caritas. Sie waren u.a. im Hotel Klostergarten und in der Kita der Caritas. Am 24.01.2019 gab es eine Nachbesprechung und Feedbackrunde. Die Caritas war zufrieden mit den Jugendlichen und ist offen für weitere Mini-Praktika.

Hier sind einige Berichte von beteiligten Schülerinnen und Schülern:

Als ich morgens ankam, wurde ich freundlich aufgenommen und mir wurde alles gezeigt. Die Erzieherin erklärte mir, wie viele Kinder in einer Gruppe sind und in welchem Alter sie sind (10 Kinder 2 – 3 Jahre). Um circa 8:30 Uhr kamen die ersten Kinder. Sie waren sehr schüchtern, weil eine neue, unbekannte Person anwesend war. Es hat etwas länger gedauert, bis das Vertrauen zwischen den Kindern und mir da war. Hingegen bei anderen Kindern, war das Vertrauen sehr schnell da. Ich habe mit den Kindern gebastelt, gemalt und gespielt. Die Entwicklung der verschiedenen Kinder war sehr eindeutig zu sehen. Ein Kind von zwei Jahren konnte alleine mit der Schere umgehen, hingegen musste das andere Kind öfters gerufen werden bis es richtig ,,anwesend“ war.
Ich fand den Tag in der Spielgruppe sehr schön, da ich es schön finde, Kinder glücklich zu machen und mir der Umgang mit Kindern sehr viel Spaß macht.
 Kim Janßen 10b

********************

Ich war während des eintägigen Praktikums im Hotel Klostergarten. Die Mitarbeiter dort haben uns die drei Bereiche Homekeeping, Service und Rezeption durch kleine Aufgaben näher gebracht. Mir hat der Tag dort sehr gut gefallen, da die Mitarbeiter sehr freundlich mit uns umgegangen sind und wir die jeweiligen Bereiche gut kennen gelernt haben. Ich würde ein Praktikum in dem Hotel jederzeit wieder machen, da der Umgang miteinander sehr freundlich und humorvoll war.
Elena

********************

Als wir am 24.01.2019 im Klostergarten standen, wurden wir nett begrüßt. Wir wurden gebeten, uns in die Lounge zu setzen, wo wir von drei Damen über den Ablauf des Tages informiert wurden. Zunächst legten wir unsere Taschen und Jacken in einem Nebenraum ab. Danach gingen wir eine Etage nach oben und guckten uns ein Zimmer an, was gerade verlassen worden war.

Wir wurden gebeten, die Betten des Doppelzimmers mit einem Zeitspiel zu beziehen. Dies machte mir viel Spaß, denn ich lernte schnell und einfach ein Bett zu beziehen. Anschließend wurden wir eingeladen, mit den Angestellten zu frühstücken.

Nach dem Essen gingen wir in den Servicebereich. Zuerst lernten wir, Servietten in verschiedenen Formen zu falten. In der Küche versuchten wir zwei Teller auf einer Hand zu tragen, indem wir jeder mit zwei Tellern in der Hand um die Tische herum liefen. Das war sehr toll, denn jetzt kann ich mehrere Teller auf einmal abräumen.

Zum Schluss ging es zur Rezeption und uns wurde ein neues Buchungssystem gezeigt. Das war ebenfalls interessant zu sehen. Insgesamt war der Tag sehr gelungen.
Zoe Boll, 10a

********************

Ich hatte die Möglichkeit, im Hotel Klostergarten einen kleinen Einblick in den Berufsalltag der Hotelfachfrau zu bekommen. Wir durften in alle Bereiche des Berufes reinschnuppern: Housekeeping, Service, Rezeption, Betten beziehen, einen Check-up in den Zimmern, das Falten von Servietten, mehrere Teller auf einer Hand tragen, eine Zimmerbuchung abschließen, das alles wurde uns dort näher gebracht. Wir bekamen letztendlich einen sehr guten Einblick in den Beruf, trotz der Kürze der Zeit. Das Personal war sehr freundlich und auf unsere Fragen wurde auch eingegangen. Es war ein sehr informativer Tag.
Anastasia Hollmann, 10a

********************

Den Projekttag im Rahmen der Caritas in der Kindergruppe Vergissmeinnicht fand ich sehr angenehm. Die Kinder waren offen und spielten gerne mit mir.

Es war etwas anders als in einem `normalen´ Kindergarten, da die Kinder ausschließlich zwischen 2 und 2,5 Jahre alt waren. Von daher war ich immer beschäftigt und es kam keine Langeweile auf. Es war eine schöne Erfahrung, die mich in meinem Wunsch Erzieherin zu werden, bestärkt hat.
Lou, 10d

********************

Als ich in der Spielgruppe der Caritas war, habe ich mit den Kindern gespielt, habe draußen Schneemänner gebaut und außerdem mit ihnen gegessen.
Auch wenn das als Job nichts für mich wäre, fand ich es eine tolle Erfahrung.

Ich kann außerdem das 1-Tages-Praktikum sehr empfehlen.
Joris, 10b

********************

Der Tag in der Spielgruppe „Vergissmeinnicht“ war sehr lehrreich und hat an sich viel Spaß gemacht. Wir konnten mit den Kindern basteln, Spiele spielen, aber auch Bücher vorlesen. Ich selber habe mich, als ich da war, an meine Kinderzeit erinnert, weswegen mir das Aufsehen und Spielen mit den Kindern sehr viel Spaß gemacht hat.

Jedoch kann ich mit Sicherheit sagen, dass der Erzieherberuf keine Beschäftigung im Arbeitsleben für mich sein wird, da es dennoch ein eher anstrengender Beruf ist.
Luca Wuttke, 10b